Fettabsaugung am Bauch für einen schlanken Bauch

Fettabsaugung am Bauch

Einen schlanken straffen Bauch wünschen sich viele Menschen - Frauen ebenso wie Männer. Allerdings lässt sich gespeichertes Fett am Bauch oft nicht einfach kontrollieren. Für seine Entstehung spielen nicht nur Ernährungssünden und Bewegungsmangel, sondern auch hormonelle und genetische Faktoren eine Rolle. Einmal vorhanden, erweisen sich Fetteinlagerungen am Bauch trotz einer nachhaltigen Umstellung der Ernährung und intensiven Sportprogrammen oft als sehr beständig. Eine Fettabsaugung (Liposuktion) am Bauch kann die ungeliebten Rundungen endgültig zum Verschwinden bringen. Patientinnen und Patienten, die sich für eine Fettabsaugung am Bauch entschieden haben, fühlen sich nach dem Eingriff oft nicht nur körperlich, sondern auch psychisch besser, da ihr äußeres Erscheinungsbild ihrem Lebensgefühl wieder optimal entspricht.

Erstgespräch buchen
Dauer des Eingriffs
Einer Fettabsaugung am Bauch kann je nach Befund und Absaugungsverfahren 1,5 bis 2 Stunden dauern
Betäubung
Lokalanästhesie und Dämmerschlaf oder - in seltenen Fällen - Vollnarkose
Klinikaufenthalt
Ambulant oder mit 24 Stunden stationärem Aufenthalt
Gesellschaftsfähig
Nach eine bis zwei Tagen
Arbeitsfähig
Bei nichtkörperlicher Arbeit nach zwei bis drei Tagen, bei körperlicher Arbeit nach sieben bis vierzehn Tagen
Sport
Frühestens nach sechs Wochen
Wundheilung
Ca. 14 Tage
Kosten
Je nach Befund und Umfang der Fettabsaugung am Bauch ab 2.500 Euro
Nachbehandlung
Für etwa vier Wochen Kompressionswäsche tragen, um das Ergebnis der Liposuktion zu optimieren, regelmäßige Nachsorgetermine in der Praxis

Bei einer Liposuktion am Bauch wird Fettgewebe aus verschiedenen Baucharealen (Ober- oder Unterbauch) durch Absaugung entnommen. Je nach Körperform wird möglicherweise zusätzlich an den Hüften und am Rücken Fett entfernt. Bei erschlaffter Haut kann außerdem eine Bauchstraffung vorgenommen werden.

Das Prinzip einer Fettabsaugung am Bauch ist unabhängig vom eingesetzten Operationsverfahren immer gleich: Bei einer Liposuktion wird das unter der Haut befindliche Fettgewebe selektiv gelöst und mit feinen Kanülen abgesaugt. Bei lokalen Fettdepots an Bauch und Taille lässt sich der Eingriff sehr exakt steuern, so dass ästhetisch optimale Ergebnisse möglich sind.

Eine Liposuktion gilt als eine risikoarme Operation. Wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff kann es auch bei einer Fettabsaugung zu Blutergüssen, Blutungen, Wundheilungsstörungen oder Medikamentenunverträglichkeiten kommen. Durch die Wahl eines erfahrenen Plastischen Chirurgen lassen sich solche Risiken jedoch auf ein Minimum reduzieren. Auch das Tumeszenz-Verfahren trägt zu den geringen Risiken dieses Eingriffs bei. Weltweite Untersuchungen weisen aus, dass Risiken bei einer Fettabsaugung vor allem dann entstehen, wenn zu viel Fett entnommen wird oder wenn am selben Tag mehrere Operationen vorgenommen werden, die in keinem Zusammenhang zueinander stehen. Wenn die Entfernung von größeren Mengen Fettgewebe (mehr als drei Liter) nötig ist, sollten die Eingriffe gestaffelt und im Abstand von mehreren Wochen erfolgen. Nach einer Fettabsaugung kann es über mehrere Wochen zu Berührungsempfindlichkeit oder Taubheitsgefühlen an der Eingriffsstelle kommen.

Zu den seltenen Komplikationen gehören auch Thrombose, Embolien oder Kreislaufversagen.

Um Komplikationen zu vermeiden, sollte eine Woche vor einer Fettabsaugung keine blutverdünnenden Medikamente eingenommen werden. Empfehlenswert ist, in dieser Zeit sowie in den ersten 14 Tagen nach der Liposuktion auch den Konsum von Alkohol und Nikotin auf ein Mindestmaß zu reduzieren oder ganz darauf zu verzichten.

Nach einer Fettabsaugung am Bauch sollte für etwa vier Wochen durchgehend - tagsüber und auch nachts - Kompressionswäsche getragen werden. Sie soll verhindern, dass sich die durch die Liposuktion entstandenen Hohlräume mit Blut, gelösten Fettzellen oder Gewebeflüssigkeit füllen. Hierdurch könnten sich Knoten oder Narben bilden, die erheblichen Einfluss auf das ästhetische Ergebnis der Fettabsaugung hätten.

Unmittelbar nach der Liposuktion bestehen möglicherweise leichte Schmerzen. Schwellungen und Blutergüsse sind ebenfalls normal. Schwellungen bilden sich im Verlauf von mehreren Monaten zurück. Durch regelmäßiges Kühlen kann der Heilungsprozess unterstützt werden. In der ersten Woche nach dem Eingriff kann es durch Einlagerungen von Lymphflüssigkeit in den behandelten Körperregionen zu einer leichten Gewichtszunahme kommen. Duschen ist erstmals zwei oder drei Tage nach einer Liposuktion erlaubt. Vollbäder und Saunabesuche sind nach einer Liposuktion am Bauch erst nach vier Wochen wieder möglich.

Um Komplikationen zu vermeiden, sollte eine Woche vor einer Fettabsaugung keine blutverdünnenden Medikamente eingenommen werden. Empfehlenswert ist, in dieser Zeit sowie in den ersten 14 Tagen nach der Liposuktion auch den Konsum von Alkohol und Nikotin auf ein Mindestmaß zu reduzieren oder ganz darauf zu verzichten.

Mit einer Fettabsaugung am Bauch zur einer schlanken, straffen Körperform

Mit einer Fettabsaugung im Bauchbereich erzielen Frauen und Männer wieder eine schlanke straffe Körperform. Durch den Eingriff profitieren sie fast immer nicht nur in der physischen Dimension, sondern ebenso durch erhöhtes Wohlbefinden, größeres Selbstbewusstsein und damit erhalten sie insgesamt eine höhere Lebensqualität. Welches Verfahren zur Fettabsaugung optimal geeignet ist, wird mit jedem Patienten auf individueller Basis geklärt. Kriterien dafür sind der persönliche Befund und der Umfang, in dem die Fettabsaugung erfolgen soll.

Welche Ergebnisse sind mit einer Liposuktion am Bauch erreichbar?

Erste Effekte einer Fettabsaugung im Bauchbereich sind bereits in den ersten Tagen nach dem Eingriff sichtbar. Durch das Abklingen von Blutergüssen und Schwellungen verbessert sich das optische Ergebnis im Verlauf von vier bis sechs Wochen nach der Fettabsaugung kontinuierlich. Nach sechs bis fünfzehn Wochen ist meist das endgültige Resultat ersichtlich - in Einzelfällen kann es bis dahin jedoch auch sechs bis neun Monate dauern. Sehr wahrscheinlich steht einige Wochen nach dem Eingriff das Shopping neuer Kleidung an - meist ein bis zwei Konfektionsgrößen kleiner als vor der Fettabsaugung.

Grenzen einer Fettabsaugung im Bauchbereich liegen zum einen darin, dass das Unterhautfettgewebe in gewissem Umfang erhalten bleiben muss, um ein natürlich wirkendes Ergebnis zu erzielen. Zum anderen kann während eines einmaligen Eingriffs nur eine begrenzte Menge Fett entnommen werden. Bei sehr ausgedehnten Arealen für die Fettabsaugung dauert es durch wiederholte Eingriffe entsprechend länger bis das Wunschergebnis vorliegt.

Behandlung Fettpolster am Bauch- Fettabsaugung und Liposuktion- Plastische und ästhetische Chirurgie Berlin

An welchen Stellen im Bauchbereich sind Schnitte nötig?

Schnitte für die Einführung der Kanülen zur Fettabsaugung werden direkt an den Arealen gesetzt, an denen sich das überschüssige Fettgewebe befindet. Nach dem Eingriff werden sie vernäht. Falls erforderlich, können die Fäden etwa eine Woche nach der Liposuktion am Bauch gezogen werden. Während des Heilungsprozesses können sich an diesen Stellen feine Narben bilden, die jedoch in der Regel schnell verblassen und einige Wochen oder Monate nach der Fettabsaugung nicht mehr sichtbar sind.

An welchen Stellen im Bauchbereich sind Schnitte nötig?

Fettabsaugung am Bauch - ausführliches Beratungsgespräch, individuelle Nachbehandlung

Der erste Schritt zu einer Fettabsaugung am Bauch ist ein ausführliches Beratungsgespräch, in dem der erfahrene Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie die Wünsche seiner Patientinnen und Patienten kennenlernt. Selbstverständlich wird bei diesem Gespräch auch auf die Möglichkeiten und Grenzen des gewünschten Eingriffs hingewiesen. Auf Anamnese und Beratung folgen eine umfassende körperliche Untersuchung, eine Empfehlung zum individuell optimalen Verfahren für die Fettabsaugung und die Erstellung eines persönlichen Behandlungsplanes. Vor dem Eingriff werden außerdem im persönlichen Gespräch alle Fragen zum Verlauf der Fettabsaugung, zu möglichen Risiken sowie zur Nachbehandlung geklärt. Auch während des Heilungsprozesses stehen der Arzt und sein Praxisteam den Patientinnen und Patienten für individuelle Beratungen und Behandlungen zur Verfügung.

Die verschiedenen Verfahren und der Verlauf

Der konkrete Verlauf einer Fettabsaugung am Bauch hängt von der angewandten Methode ab. Dem Plastischen Chirurgen stehen für eine Liposuktion unterschiedliche Verfahren zur Verfügung:

Vibrationstechnik mit Tumeszenz-Anästhesie
Am häufigsten kommt für eine Fettabsaugung am Bauch eine minimal-invasive Vibrations-Liposuktion in Verbindung mit einer lokalen Tumeszenz-Anästhesie zum Einsatz. Bei einer solchen Fettabsaugung ist die Saugkanüle mit einem Elektromotor verbunden, der die Kanüle mit rund 5.000 Umdrehungen pro Minute sanft vibrieren lässt. Vor dem Beginn der Fettabsaugung wird eine sterile Kochsalzlösung, die mit einem Lokalanästhetikum und weiteren Medikamenten angereichert ist, unter die Haut der zu behandelnden Bauchregion gespritzt. Dieses Verfahren wird als Tumeszenz-Anästhesie bezeichnet. Die Flüssigkeit unterstützt die Ablösung des Speicherfetts am Bauch vom Bindegewebe, das über der Fettschicht liegt. Hierdurch wird gleichzeitig das Risiko von Verletzungen und Blutergüssen vermindert. Anschließend werden durch die Fettabsaugung das kompakte Fettgewebe sowie das Unterhautfettgewebe reduziert. Die Vibrationstechnik mit Tumeszenz-Anästhesie ist ein sehr schonendes Verfahren für die Fettabsaugung am Bauch-, Bindegewebe, Nerven und Blutgefäße bleiben dabei unverletzt.
Die Flüssigkeitsgaben zur Ablösung des Körperfetts am Bauch sind unterschiedlich dimensioniert: Bei der Anwendung des klassischen Tumeszenz-Verfahrens werden die Fettzellen mit der dreifachen Menge an Lösung aufgeschwemmt. Bei der Supernass-Technik entspricht die Flüssigkeitsmenge etwas dem Volumen des Fettes, das durch den Eingriff zu entfernen ist. Der Begriff "Tumeszenz" bedeutet "Anschwellung" und verweist auf die Schwellungen, die in der Region des Eingriffs durch die Flüssigkeit verursacht werden.

Wasserstrahl-Technik
Bei der Verwendung der Wasserstrahl-Technik für die Fettabsaugung werden die Fettzellen durch einen Hochdruckwasserstrahl aus dem sie umgebenden Gewebe herausgelöst und anschließend abgesaugt. Die örtliche Betäubung erfolgt ebenfalls durch das Tumeszenz-Verfahren. Dieses Verfahren wird insbesondere für die Wiederverwendung des Fettes benutzt ( eigene Fetttransplantation oder sog. Lipofilling).


Ultraschall-Technik
Beim Einsatz der Ultraschalltechnik zur Liposuktion wird überschüssiges Fettgewebe durch Ultraschall verflüssigt und anschließend per Kanüle abgesaugt.

Laser-Lipolyse
Bei der Laser-Lipolyse handelt es sich um keine klassische Fettabsaugung. Vielmehr wird das überschüssige Körperfett am Bauch durch einen hochenergetischen Laserstrahl aufgelöst und anschließend abgesaugt.

Häufig gestellte Fragen

Wann ist bei einer Fettabsaugung eine Vollnarkose nötig?

Was ist besser - ambulante oder stationäre Fettabsaugung?

Wie dauerhaft ist das Behandlungsergebnis einer Fettabsaugung am Bauch?

Wird durch eine Fettabsaugung am Bauch Übergewicht reduziert?

Wie wichtig ist die Nachsorge für den Erfolg der Fettabsaugung?

Wann sollte keine Liposuktion durchgeführt werden?

Erstgespräch buchen